Navigation
Home
HOAI Software
  S-HOAI Kompaktversion
  KOBOLD HONORAR
Controlling Software
  KOBOLD CONTROL
Veranstaltungen
  HOAI 2013-Seminar
  Haftungs-Seminar
  Vergaberechts-Seminar
  Praktikerseminar VOB
  Kostenplanungs-Seminar
Planerrechts-Report
Download
HOAI Forum
HOAI Rechner
Newsletter
Expertenliste
  Rechtsanwälte
  Honorarsachverständige
  Bausachverständige
  Architekten/Ingenieure
Gesetze
  HOAI 2013
  HOAI 2009
  HOAI 2002
  Honorartafeln
  BGB
  VOB
Recht
  Aktuell
  Honorarrecht
  Haftungsrecht
  Urteile
Links
Literatur
Kontakt
  Feedback
  Impressum
 

 

  HOAI.de - Forum
Home | Registrieren | Hilfe | Überblick | | Suchen | PM | Profil
 
 

Ankündigungen: Willkommen im Forum von HOAI.de. Für die Teilnahme an diesem Forum gelten unsere Nutzungsbedingungen.


Dieses Thema drucken Thema drucken
HOAI.de - Forum : Honorarberechnung nach HOAI : Gekündigtes Gewerk neu ausgeschrieben - Was kommt in den Kostenanschlag?
Neues Thema erstellen Neue Umfrage erstellen Antworten auf den Beitrag
Beitrag von Nachricht
bammer
Level: Jr. Member
Beiträge: 9
Registriert seit: 28.05.2015
IP: Logged
icon Gekündigtes Gewerk neu ausgeschrieben - Was kommt in den Kostenanschlag?

Hallo wertes Forum,
für folgende Konstellation würde ich mich über Hinweise freuen:
Die Vertragsgrundlage ist noch HOAI 2002, der Kostenaschlag ist Grundlage der arK für LP5-7

Der Ablauf
Bodenlegergewerk Fliesen AN1 wurde nach ca. 30% Leistungserfüllung vom Bauherr gekündig. Es wurde eine Leistungsstandsaufnahme gemacht (30.000€ von 100.000€ abrechenbar) und die noch offenen Leistungen mit geminderten Mengen neu ausgeschrieben. Zusätzliche Positionen für Anarbeitungen und Mängelbehebungen (Ersatzvornahme, ca. 10.000€) wurden neu aufgenommen.
Ein Teil der Leistung wurde herausgenommen und von einem anderen Büro als PU-Beschichtung ausgeschrieben (ca. 10.000€).
Das wirtschaftlichste Angebote der (Teil)restleistung AN2 lagen mit 120.000€ über der Auftragssumme des ursprünglichen AN1 für die Komplettleistung.

In der Kostenfeststellung werden die ausgeführten Leistungen nach Ihren abgerechneten Kosten für den Leistungsanteil des gekündigeten AN und des Nachfolge-AN sowie des zusätzlichen AN PU-Beschichtung aufgenommen (30.000€ + 10.000 + 120.000€ = 160.000€).

Fragestellung:
Was wird in den Kostenanschlag von AN1 und AN2 aufgenommen, als Grundlage für die anrechenbaren Kosten LP5-7?

Wird der Hauptauftrag von AN1 komplett aufgenommen oder auch nur anteilig gemäß der Leistungsstandsfestsellung zur Kündigung?

Werden die Anpassungsplanungen für die Mängelbehebung von AN1 durch AN2 als zusätzliche Leistung separiert?

Vielen Dank für Euren Sachverstand oder Mitteilung von Erfahrungen zu ähnlichen Konstellationen im voraus.

Beste Grüße,
Bammer

[Edited by bammer on 18.12.2015 at 14:35 Uhr]

18.12.2015 at 14:34 Uhr
View Profile Send Private Message to User Send Email to User Posts aller User zeigen Antwort mit Zitat
fdoell
Level: Moderator
Beiträge: 1818
Registriert seit: 10.01.2003
IP: Logged
icon Re: Gekündigtes Gewerk neu ausgeschrieben - Was kommt in den Kostenanschlag?

Guten Tag,

zur Beantwortung der Fragestellung muss zwischen dem Kostenanschlag als Basis für die voraussichtlich auf den Bauherrn zukommenden Baukosten und dem Kostenanschlag als Basis zur Honorarberechnung unterschieden werden (für die Leser: nach HOAI 1996/2002 wurde Lph. 5-7 auf Basis des Kostenanschlags vergütet, das ist seit der HOAI 2009 nicht mehr so!).

Der Kostenanschlag als vertraglich geschuldete Leistung zur Baukostenabschätzung ist die Zusammenstellung der voraussichtlichen Baukosten auf Basis der Unternehmerangebote; bei Ausschreibungen parallel zur Bauausführung anderer Gewerke wird die Abschätzung der Gesamtbaukosten sich teilweise aus bereits abgerechneten IST-Kosten einzelner Gewerke, der Prognose von Baukosten gerade im Bau befindlicher Gewerke und neuen Angeboten zusammensetzen; bei noch nicht ausgeschriebenen Gewerken möglicherweise auch noch mit den Kostenangaben aus der Kostenberechnung. Eine solche Baukostenabschätzung ist also zeitlich und inhaltlich "im Fluss".

Anders dagegen der Kostenanschlag als Basis der Honorarberechnung. Hierunter wird die Zusammenstellung aller i.d.R. nur einmal ausgeschriebenen Gewerkeangebote verstanden, d.h. er kann erst nach Vorliegen der Angebote für alle Gewerke erstellt werden. Wird ein Gewerk (ganz oder teilweise) mehrfach ausgeschrieben, handelt es sich um wiederholte Grundleistungen, für deren Abrechnung die Rechtsprechung Grundsätze entwickelt hat, da diese Fälle nicht in der HOAI geregelt sind. Dazu gehört vor allem, dass der Mehraufwand für wiederholte Grundleistungen nach HOAI-Tabellen und nicht als Zeithonorar zu berechnen ist.

Nun zu Ihrer Frage:

Der Kostenanschlag als Basis der Baukostenabschätzung muss natürlich die gesamten anfallenden Kosten, also 160.000 € beinhalten.

Als Basis der Honorarberechnung sind die auf Basis des Kostenanschlags abzurechnenden Leistungsphasen zu unterscheiden.

In Lph. 5 Ausführungsplanung ergeben sich nach Kündigung nachträgliche Anpassungsmaßnahmen, Anarbeitungen und auch die Mängelbehebungen, die beim 1. AN eingefordert werden konnten und nun ausführlicher dargestellt und beschrieben werden müssen. Der Grad der Überarbeitung (wiederholte Grundleistung in Lph. 5) muss ermittelt werden und die Kosten der zusätzlichen Maßnahmen (10.000 €) gehören hier zum Kostenanschlag.

Gleichzeitig wird hier eine Leistungsänderung beschrieben (eine geänderte Ausschreibung beinhaltet vorher auch eine Planungsänderung): eine Teilfläche wird beschichtet statt gefliest. Die Leistung wird zudem von einem anderen Planer erbacht und dort vergütungspflichtig. Beim Hauptplaner entfallen die Kosten dafür in den Lph., in denen er keine Leistungen dafür erbringt. Offen ist, inweit das andere Büro Lph. 7 und 8 hierfür erbracht hat oder ob diese Leistungen wieder beim Hauptplaner lagen. Für das weitere Beispiel soll deshalb diese Planungsänderung außer Acht gelassen werden, da sie das Beispiel verkompliziert.

In Lph. 6 werden für die geänderten Leistungen Ausschreibungen neu erstellt und die noch nicht erbrachten Leistungen aus dem 1. LV übernommen. Hier gilt grundsätzlich dasselbe zu den anrechenbaren Kosten wie bei Lph. 5.

Lph. 7 muss für die 2. Ausschreibung komplett neu erbracht werden und beinheltet ebenfalls die vorgenannten Änderungen.

Bleibt die Frage, welche Kosten (über die Änderungen und Anarbeitungen hinaus) noch anrechenbar sind - 100.000 € aus der
ersten Ausschreibung oder 120.000 € aus der 2. Ausschreibung (wobei aus der Beschreibung nicht ganz klar wird, ob hierin die Anarbeitungen und Mängelbeseitigungen und die beschichtete Fläche enthalten sind oder nicht; hier wird einmal angesetzt, dass diese Kosten zusätzlich anfallen). Unterstellt man verhandlungsmäßig einen Mittelwert, wären es 110.000 € plus die Kosten für Anarbeitungen und Mängelbeseitigung.

Also zusammenfassend:

Lph. 5 und 6 teilweise nochmal, aK i.M. 110.000 + Anarbeitungen und Mängelbeseitigungen 10.000 €

Lph. 7 komplett noch einmal, aK wie vor.

Korrekt ist nun eine anteilige Bestimmung des Honorars z.B. wie folgt: der Anteil des Gewerks am Gesamtgebäude sei beispielsweise 3,67%. Damit entfällt auf das Honorar hierfür ebenfalls ein Anteil von 3,67% am Gesamthonorar. Die Leistung ist nun zu x % in Lph. 5, zu y % in Lph. 6 und zu 100 % in Lph. 7 zu wiederholen, woraus sich das Wiederholungshonorar ergibt.

Annahme: Anrechenbare Kosten 3 Mio. €, Hz III min. Grundhonorar für Lph. 1-9 nach § 16.1 HOAI 1996/2002 = 217.541 €. Anteil Fliesen 110.000/3.000.000 = 3,67% = 7.976,50 €. Für Lph. 5 fallen beispielsweise 5 von 25% erneut an, für Lph. 6 ebenfalls ein Fünftel, hier also 2 %, und Lph. 7 mit 4% komplett neu. Gesamtes Honorar für die Wiederholungsleistungen: 5+2+4 = 11% des anteiligen Honorars von 7.976,50 €, somit 877,41 € (zuzügl. ggf. Umbauzuschlag, Nebenkosten, MWSt.).

Zu beachten ist, dass dazu noch einige Besondere Leistugen kommen können, dieren Erbringung jedoch vorher vertraglich geregelt werden sollte. Siehe hierzu einen Aufsatz von SIEMON zu Leistungen bei einer Unternehmerinsolvenz unter https://www.iww.de/pbp/archiv/honorarmanagement-verguetung-ihres-mehraufwands-bei-insolvenz-des-auftragnehmers-f37658.


____________________________
Herzliche Grüße
Friedhelm Doell
Beratender Ingenieur
HOAI-Sachverständiger
www.doellconsult.de

23.12.2015 at 11:39 Uhr
View Profile Send Private Message to User Send Email to User Visit Homepage Posts aller User zeigen Antwort mit Zitat
HOAI.de - Forum : Honorarberechnung nach HOAI : Gekündigtes Gewerk neu ausgeschrieben - Was kommt in den Kostenanschlag? Neues Thema erstellen Neue Umfrage erstellen Antworten auf den Beitrag
:


Login? Username: Passwort: Passwort vergessen ?
Forum Eigenschaften:
Wer kann neue Beiträge erstellen ? Administrator, Moderator, Sr. Member, Member, Jr. Member
Wer kann auf Beiträge antworten ? Administrator, Moderator, Sr. Member, Member, Jr. Member
Wer kann Beiträge lesen ? Administrator, Moderator, Sr. Member, Member, Jr. Member, Gast
HTML An ? no
UBBC An ? yes
Wortfilter ? no
 

Kontakt | HOAI-Forum.de

Powered by: tForum tForumHacks Edition b0.92p6
Originally created by Toan Huynh (Copyright © 2000)
Enhanced by the tForumHacks team.

 
  Mail H i l f e Impressum mpressum

(c) 1997 - 2016 HHH GbR