Navigation
Home
HOAI Software
  KOBOLD HONORAR
Controlling Software
  KOBOLD CONTROL
  KOBOLD CONTROL SB
Veranstaltungen
  HOAI 2013-Seminar
  Haftungs-Seminar
  Vergaberechts-Seminar
  Praktikerseminar VOB
  Kostenplanungs-Seminar
Planerrechts-Report
HOAI Forum
HOAI Rechner
Newsletter
Expertenliste
  Rechtsanwälte
  Honorarsachverständige
  Bausachverständige
  Architekten/Ingenieure
Gesetze
  HOAI 2013
  HOAI 2009
  HOAI 2002
  Honorartafeln
  BGB (bis 2017)
  BGB (ab 2018)
  VOB
Recht
  Aktuell
  Honorarrecht
  Haftungsrecht
  Urteile
Links
Literatur
Kontakt
  Feedback
  Impressum
 

 

  HOAI.de - Forum
Home | Registrieren | Hilfe | Überblick | | Suchen | PM | Profil
 
 

Ankündigungen: Willkommen im Forum von HOAI.de. Für die Teilnahme an diesem Forum gelten unsere Nutzungsbedingungen.


Dieses Thema drucken Thema drucken
HOAI.de - Forum : Honorarberechnung nach HOAI : Nachträge in anrechenbare in LPH 8
Neues Thema erstellen Neue Umfrage erstellen Antworten auf den Beitrag
Beitrag von Nachricht
Holyy
Level: Jr. Member
Beiträge: 1
Registriert seit: 10.01.2018
IP: Logged
icon Nachträge in anrechenbare in LPH 8

Hallo ihr HOAI-Profis,

ich bräuchte bitte eure Expertise.

Randbedingungen:

LPH 1-7 --> Büro A
LPH 8 --> Büro B

Aufträge nach HOAI 2013.
____________________________________

Schlussrechnung vom Büro A LPH 1-7:
anrechenbare Kosten auf Grundlage der Kostenberechnung (LPH 3)

Schlussrechnung vom Büro B LPH 8:
Auftrag erteilt auf Grundlage der anrechenbare Kosten aus der Kostenberechnung vom Büro A.
Das Büro hat nun noch die angefallene beauftragten Nachtragssummen zu den anrechenbaren Kosten ergänzt.
Ist dies so rechtens oder können nur wie beim Büro A die anrechenbaren Kosten nach Kostenermittlung LPH 3 berücksichtigt werden?

Vorab vielen Dank für die Antworten.


10.01.2018 at 16:06 Uhr
View Profile Send Private Message to User Send Email to User Posts aller User zeigen Antwort mit Zitat
fdoell
Level: Moderator
Beiträge: 2105
Registriert seit: 10.01.2003
IP: Logged
icon Re: Nachträge in anrechenbare in LPH 8

Kommt auf die Nachträge an.

Wenn ich nur Lph. 8 in Auftrag habe und eine erforderliche Leistung nicht ausgeschrieben ist, gehe ich zum Bauherrn und sage: Bitte eine vertragliche Abrechnungsgrundlage für diese Leistung herbeiführen, damit ich eine Abrechnung dieser Leistung prüfen kann! Dann geht der Bauherr zum Planer A, lässt die Ergänzung planen und ausschreiben und vergibt einen Nachtrag und dann bin ich wieder dran (davon ausgehend, das Planer A was vergessen oder übersehen hat).

Das wäre der formale Weg, wenn es nicht gerade um Technische Ausrüstung geht. Nach Anlage 14.1 gehört nämlich dort zu den Grundleistungen auch das "Prüfen und Bewerten der Notwendigkeit geänderter oder zusätzlicher Leistungen der Unternehmer und der Angemessenheit der Preise". Das ist keine bauwirtschaftliche, vertiefte Preisprüfung, sondern eine einfache Aussage, dass die angebotenen Preise ok sind.

In allen anderen Fällen sind Nachtragsprüfungen Besondere Leistungen. Sie können sich nämlich aus vielen Gründen ergeben und sehr aufwendig in der Prüfung werden.

Wenn aber die Nachträge erforderlich wurden, weil der Bauherr Änderungswünsche hatte, die im Prinzip eine Änderung des Entwurfs bedeuten, tritt § 10 Abs. 1 HOAI auf den Plan und sagt: wenn es um eine Änderung geht, bei der sich auch die anrechenbaren Kosten ändern, müssen sich AG und AN auf das Honorar für die Änderung einigen.

Deshalb kommt es auf den Grund für die Ausführungsänderung an: Änderungen, bei der sich AG und AN einig sind, dass sie auch die KB ändern würden, bei denen müssen sich die Parteien über die Vergütung einigen. Änderungen, für die das nicht gilt, sind Besondere Leistungen, für die das Honorar frei vereinbar ist. Der Unterschied: im zweiten Fall kann man von vornherein regeln, wie Änderungen der Leistung des AN vergütet werden sollen (z.B. nach Stunden), während Maßnahmen der 1. Sorte bei Vertragsabschluss i.d.R. noch nicht bekannt sind..

Also: es kommt ganz drauf an, welcher Art die Änderungen sind, die zu Nachträgen führen und wer die zu vertreten hat. Außerdem darauf, was Im Vertrag dazu steht. Eine einseitige Abrechnungsmethode zu diktieren steht dem Planer jedoch i.d.R. nicht zu. Man muss sich schon einigen und auch berücksichtigen, warum der oben zuerst genannte Weg nicht beschritten wurde (dann hätten die Parteien AG und Planer B evtl. gar nicht über Mehrhonorar reden müssen).



____________________________
Herzliche Grüße
Friedhelm Doell
Beratender Ingenieur
HOAI-Sachverständiger
www.doellconsult.de

10.01.2018 at 21:55 Uhr
View Profile Send Private Message to User Send Email to User Visit Homepage Posts aller User zeigen Antwort mit Zitat
HOAI.de - Forum : Honorarberechnung nach HOAI : Nachträge in anrechenbare in LPH 8 Neues Thema erstellen Neue Umfrage erstellen Antworten auf den Beitrag
:


Login? Username: Passwort: Passwort vergessen ?
Forum Eigenschaften:
Wer kann neue Beiträge erstellen ? Administrator, Moderator, Sr. Member, Member, Jr. Member
Wer kann auf Beiträge antworten ? Administrator, Moderator, Sr. Member, Member, Jr. Member
Wer kann Beiträge lesen ? Administrator, Moderator, Sr. Member, Member, Jr. Member, Gast
HTML An ? no
UBBC An ? yes
Wortfilter ? no
 

Kontakt | HOAI-Forum.de

Powered by: tForum tForumHacks Edition b0.92p6
Originally created by Toan Huynh (Copyright © 2000)
Enhanced by the tForumHacks team.

 
  Mail H i l f e Impressum mpressum

(c) 1997 - 2018 HHH GbR