Navigation
Home
HOAI Software
  KOBOLD HONORAR
Controlling Software
  KOBOLD CONTROL
Veranstaltungen
  HOAI 2013-Seminar
  Haftungs-Seminar
  Praktikerseminar VOB
Planerrechts-Report
HOAI Forum
HOAI Rechner
Newsletter
Expertenliste
  Rechtsanwälte
  Honorarsachverständige
  Bausachverständige
  Architekten/Ingenieure
Gesetze
  HOAI 2013
  HOAI 2009
  HOAI 2002
  Honorartafeln
  BGB (bis 2017)
  BGB (ab 2018)
  VOB
Recht
  Aktuell
  Honorarrecht
  Haftungsrecht
  Urteile
Links
Literatur
Kontakt
  Feedback
  Datenschutzerklärung
  Impressum
 

 

  HOAI.de - Forum
Home | Registrieren | Hilfe | Überblick | | Suchen | PM | Profil
 
 

Ankündigungen: Willkommen im Forum von HOAI.de. Für die Teilnahme an diesem Forum gelten unsere Nutzungsbedingungen.


Dieses Thema drucken Thema drucken
HOAI.de - Forum : Allgemeines : Begriffsbestimmungen §3 - LPH 10
Neues Thema erstellen Neue Umfrage erstellen Antworten auf den Beitrag
Beitrag von Nachricht
Ruben
Level: Gast
IP: Logged
icon Begriffsbestimmungen §3 - LPH 10

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin ein junger ausländischer Architekt, in Denkmalpflege spezialisiert, der hier in Deutschland zunehmend als Freiberufler tätig ist. Um Verständniss wegen meine fehlerhafte Schreibweise bitte ich herzlich!

Mein Gebiet betrifft ausschliesslich das Altbau. Infolge kleinere Aufgaben, die ich selbstständig ausführe, bemühe ich mich jetzt, die HOAI grundlich zu lernen. Klar wird es mir sofort, wie undeutlich in dieser Honorarverordnung Leistungen bei vorhandenem Bausubstanz geregelt sind. Da ich über diesem Thema keine ausreichend erläutende Literatur in Form vom Kommentar oder ähnliches finden konnte (die klassische HOAI-Kommentare sind mir bekannt), bitte ich den deutschen erfahrenen Kollegen um Hilfe. Jeder gutes spezialisiertes Literaturhinweis ist herzlich willkommen!

Von vornerein stosse ich -sicherlich wegen meiner mangelhafte Deutsch Kenntniss- auf einige Schwierigkeiten beim Verstehen der Unterschied zwischen den Begriffsbestimmungen laut §3 HOAI die bei meiner Tätigkeit wichtig sind:
Eweiterung, Umbauten, Modernisierungen.
Ich stelle mich praktische Beispiele vor, und gleich kann ich mich nicht entscheiden, wo die Massnahmen eingegliedert werden sollen:

Beispiel 1
Ein Dachgeschoss (noch nicht vollgeschoss) binnen einem nicht denkmalgeschützten Einfamilienhaus soll ausgebaut werden. Um die \'Vollgeschossheit\' zu bekommen, plant man eine seitenbreite Gaube mit Brandwandqualität. Unnötig zu erwähnen, dass die vorhandene Dachkonstruktion damit zur Hälfte abgerissen und angepasst werden soll.

Beispiel 2
Ein Wohnzimmer soll erweitert werden. Eine relativ grosse gegenüberstehende Terrasse wird in Wohnraum umgebaut. Keine Loggia oder Wintergartenkonstruktion: Mauerwerk mit Bedachung, Fundamenten- und Deckenanpassung, u.s.w.

Hier handelt sich um Modernisierungen, da das Gebrauchswert mit der Massnahmen erhöht wird. Viele qm Wohnfläche werden damit gewonnen. Es sind Erweiterungen, was die Gauben und Wohnzimmerverlängerung betrifft, aber gleichzeitig handelt sich von Umbauten, da das vorhandene Konstruktion zweifellos heftig angepasst werden soll.

Wie sollte man die Massnahmen bezeichnen? Und vor allem berechnen, um eine ehrliche (vom Bauherren- und Architektensicht) Honorarrechnung zu verfassen? Allein das Erstellen einer prüffähige Honorarschlussrechung für Eingriffe beim Altbau, mit allen möglichen Zuschläge und Berücksichtigung vorhandener mitverarbeitete Bausubstanz und Anlagen und Umwandlung von DIN 276/1993 zur Fassung 1981, nimmt in sich fast so viel Zeit wie eine selbständige Leistung (die LPH 10).
Diese Art Zuschlag-System scheint absichtlich gewählt worden sein, um Bauherren misstraulich zu machen. Wie kann man von Bauherren erwarten, dass sie es verstehen? Es sieht schlicht und einfach als Geldabzapferei aus. Und je mehr \'prüfbar\' -heisst ausführlich- die Rechnung, desto mehr als \'legale\' Betrug aussehend.

Es ist schwer zu verstehen, warum die HOAI ausführlich Leistungen bei der technischen Ausrüstung, Vermessung u.s.w. regelt, aber nicht beim Altbau, warum wir keine differenzierte Honorartafel haben (mehrere Tafeln sollten es sein, eigentlich eher ein Honorar für sich).

Wie kommen die deutschen Kollegen damit zurecht? Diejenigen, die mehrjährige Erfahrung beim vorhandene Bausubstanz haben? Worauf stützen sie sich? Gibt es mir bisjetzt unbekannten Vorschriften die das regeln? Gibt es das endgültige \'Kommentar zur HOAI-Anwendung im Altbau\', 700 Seiten?

Vielen Dank
Ruben

07.02.2003 at 06:07 Uhr
Antwort mit Zitat
HOAI.de - Forum : Allgemeines : Begriffsbestimmungen §3 - LPH 10 Neues Thema erstellen Neue Umfrage erstellen Antworten auf den Beitrag
:


Login? Username: Passwort: Passwort vergessen ?
Forum Eigenschaften:
Wer kann neue Beiträge erstellen ? Administrator, Moderator, Sr. Member, Member, Jr. Member
Wer kann auf Beiträge antworten ? Administrator, Moderator, Sr. Member, Member, Jr. Member
Wer kann Beiträge lesen ? Administrator, Moderator, Sr. Member, Member, Jr. Member, Gast
HTML An ? no
UBBC An ? yes
Wortfilter ? no
 

Kontakt | HOAI-Forum.de

Powered by: tForum tForumHacks Edition b0.92p6
Originally created by Toan Huynh (Copyright © 2000)
Enhanced by the tForumHacks team.

 
  Mail H i l f e Impressum mpressum

(c) 1997 - 2020 HHH GbR