Navigation
Home
HOAI Software
  KOBOLD HONORAR
Controlling Software
  KOBOLD CONTROL
Veranstaltungen
  HOAI 2013-Seminar
  Haftungs-Seminar
  Praktikerseminar VOB
Planerrechts-Report
HOAI Forum
HOAI Rechner
Newsletter
Expertenliste
  Rechtsanwälte
  Honorarsachverständige
  Bausachverständige
  Architekten/Ingenieure
Gesetze
  HOAI 2013
  HOAI 2009
  HOAI 2002
  Honorartafeln
  BGB (bis 2017)
  BGB (ab 2018)
  VOB
Recht
  Aktuell
  Honorarrecht
  Haftungsrecht
  Urteile
Links
Literatur
Kontakt
  Feedback
  Datenschutzerklärung
  Impressum
 

 

  HOAI.de - Forum
Home | Registrieren | Hilfe | Überblick | | Suchen | PM | Profil
 
 

Ankündigungen: Willkommen im Forum von HOAI.de. Für die Teilnahme an diesem Forum gelten unsere Nutzungsbedingungen.


Dieses Thema drucken Thema drucken
HOAI.de - Forum : Allgemeines : §10 3a
Neues Thema erstellen Neue Umfrage erstellen Antworten auf den Beitrag
Beitrag von Nachricht
Knoche
Level: Member
Beiträge: 15
Registriert seit: 24.06.2010
IP: Logged
icon §10 3a

Guten Tag,

§ 10 3a alte HOAI:

Die Berechnungsmethoden sind mir bekannt. Gibt es im Kollegium Erfahrungswerte, ab wann eine angemessene Berücksichtigung nicht mehr gegeben ist?

Z.B.
Ist es wirklich angemessen, nach Schlussrechnungsstellung eine Nachforderung einzureichen, bei der sich die anrechenbaren Kosten über den §10 3a verdoppeln?

17.09.2012 at 16:52 Uhr
View Profile Send Private Message to User Send Email to User Posts aller User zeigen Antwort mit Zitat
bento
Level: Sr. Member
Beiträge: 902
Registriert seit: 25.03.2007
IP: Logged
icon Re: §10 3a

Hallo,

eigentlich gibt es eine Bindungswirkung des Architekten an seine Honorarschlussrechnung, mit der Konsequenz, dass Nachforderungen nicht mehr möglich sind: [url=http://] http://www.iww.de/wia/archiv/unklarer-vertragsgegenstand-bindungswirkung-der-schlussrechnung-schliesst-honorarnachforderungen-aus-f28420[/url]

Viele Grüße
bento

17.09.2012 at 21:51 Uhr
View Profile Send Private Message to User Send Email to User Posts aller User zeigen Antwort mit Zitat
fdoell
Level: Moderator
Beiträge: 2417
Registriert seit: 10.01.2003
IP: Logged
icon Re: §10 3a

Wenn der § 10 (2a) HOAI 1996/2002 richtig angewendet wird, muss der Umfang der Berücksichtigung vorhandener Bausubstanz schriftlich vereinbart werden. Vereinbarungen aber können nicht einfach einseitig geändert werden.

Wenn dann in der Schlussrechnung von der Vereinbarung abgewichen werden soll, wäre die Frage an den Veranlasser der Änderung: mit welcher Begründung? Und: ist die andere Seite damit einverstanden?

____________________________
Herzliche Grüße
Friedhelm Doell
Beratender Ingenieur
HOAI-Sachverständiger
www.doellconsult.de

18.09.2012 at 08:40 Uhr
View Profile Send Private Message to User Send Email to User Visit Homepage Posts aller User zeigen Antwort mit Zitat
Knoche
Level: Member
Beiträge: 15
Registriert seit: 24.06.2010
IP: Logged
icon Re: §10 3a

ZUR BINDUNGSWIRKUNG gibt es auch geteilte Meinungen:

[...]

Honorargestaltung
| Ein Architekt ist grundsätzlich berechtigt, auch nach einer erstellten Schlussrechnung
weitergehende Forderungen geltend zu machen, weil in einer Schlussrechnung in aller
Regel kein Verzicht auf eine Nachforderung liegt. Allerdings muss er dabei bestimmte
Voraussetzungen beachten, die das OLG Köln aktuell formuliert hat. |
Das OLG hat klargestellt, dass es zur Nachbesserung nicht erforderlich ist, dass man
dem Auftraggeber vorher zu erkennen gegeben hat, die erste Schlussrechnung sei
noch nicht das „Ende der Fahnenstange” gewesen. Laut OLG bedarf es keines
Vorbehalts des Architekten, weitergehende Forderungen geltend machen zu wollen.
Entscheidend ist, dass aus den Umständen des konkreten Projekts ersichtlich ist, dass
der Auftraggeber mit der Erstellung einer weiteren Schlussrechnung und der
Geltendmachung einer Nachforderung rechnen muss. Schwierig wird es für den Planer
aber, wenn er eine komplett neue, vom Inhalt der ersten Rechnung völlig abweichende
Art der Abrechnung vornimmt und eine deutlich höhere Forderung geltend macht.
Dann kann der Architekt an seine Schlussrechnung gebunden sein, weil dem
Auftraggeber eine Nachforderung nicht mehr zugemutet werden kann (OLG Köln,
Beschluss vom 23.11.2011, Az. 11 U 127/11; Abruf-Nr. 120622)

Quelle: Wirtschaftsdienst Ingenieure & Architekten, Ausgabe 3/2012, Seite 1

18.09.2012 at 14:34 Uhr
View Profile Send Private Message to User Send Email to User Posts aller User zeigen Antwort mit Zitat
Knoche
Level: Member
Beiträge: 15
Registriert seit: 24.06.2010
IP: Logged
icon Re: §10 3a

ZUR VEREINBARUNG des § 10 3a heißt es auch:

[...]
BGH spricht Klartext – Mitverarbeitete Bausubstanz
grundsätzlich anrechenbar
von Dipl.-Ing. und Architekt Klaus D. Siemon, ö.b.u.v. Sachverständiger für Leistungen
und Honorare der Architekten, Osterode
Die Kosten der mitverarbeiteten vorhandenen Bausubstanz gehören bei
Architektenleistungen, bei der technischen Ausrüstung und bei der Tragwerksplanung
zu den anrechenbaren Kosten. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) in einer aktuellen
Entscheidung zu § 10 Absatz 3a HOAI ein für allemal klar gestellt (Urteil vom
27.2.2003, Az: VII ZR 11/02; Abruf-Nr. 030750). Im folgenden Beitrag stellen wir
die Aussagen des BGH vor und beleuchten die Auswirkungen für die Praxis.
Die neuen Grundsätze beim Bauen im Bestand
Von enormer Tragweite sind vor allem die Aussagen des BGH, dass
die schriftliche Vereinbarung keine Anspruchsvoraussetzung ist
und dass nur die Kosten derjenigen Bausubstanz anrechenbar sind, die auch tatsächlich mitverarbeitet
wurde.

[...]

Quelle: Wirtschaftsdienst Ingenieure & Architekten, Ausgabe 5/2003, Seite 5

18.09.2012 at 14:37 Uhr
View Profile Send Private Message to User Send Email to User Posts aller User zeigen Antwort mit Zitat
fdoell
Level: Moderator
Beiträge: 2417
Registriert seit: 10.01.2003
IP: Logged
icon Re: §10 3a

Also, der BGH sagt: DASS die mitverarbeitete Bausubstanz angerechnet wird, muss nicht vereinbart werden, das gilt nach HOAI immer.

IN WELCHER HÖHE sie anzurechnen ist, bedarf nach HOAI der schriftlichen Vereinbarung. Der Zeitpunkt der Vereinbarung ist nach einer Klarstellung in dem og. BGH-Urteil nicht auf die Auftragserteilung beschränkt, sie kann also jederzeit getroffen werden.

Weitere Urteile sagen auch, dass die Kosten der mitverarbeitenden Bausubstanz in verschiedenen Leistungsphasen ggf. unterschiedlich anzusetzen sind und von der jeweiligen Höhe des Einbezugs in technischer und gestalterischer Hinsicht abhängen.

Also nochmals die og. Frage: was wurde wann schriftlich vereinbart? Und warum wurde dann davon abgewichen?

____________________________
Herzliche Grüße
Friedhelm Doell
Beratender Ingenieur
HOAI-Sachverständiger
www.doellconsult.de

18.09.2012 at 17:01 Uhr
View Profile Send Private Message to User Send Email to User Visit Homepage Posts aller User zeigen Antwort mit Zitat
Knoche
Level: Member
Beiträge: 15
Registriert seit: 24.06.2010
IP: Logged
icon Re: §10 3a

...eine mitzuverarbeitende Bausubstanz wurde nicht vereinbart. Nach der Schlussrechnungsstellung fordert der AN die doppelten anrechenbaren Kosten und bezieht sich dabei auf den § 10 3a.

23.09.2012 at 14:39 Uhr
View Profile Send Private Message to User Send Email to User Posts aller User zeigen Antwort mit Zitat
fdoell
Level: Moderator
Beiträge: 2417
Registriert seit: 10.01.2003
IP: Logged
icon Re: §10 3a

Nun, dann sollten sie mit dem Planer ein vernünftige Vereinbarung treffen, sofern nicht aus juristischen Gründen eine Nachforderung ausgeschlossen ist. Ob das pauschal noch einmal so viel ist wie die realen Baukosten? Wäre wohl Zufall. Besser wäre es, man könnte den Umfang der mitverarbeiteten Bausubstanz aus den Planungsunterlagen ersehen und dafür einen angemessenen Wert einsetzen (z.B. über einen m³-Preis des umbauten Raums).

Dabei wäre auch zu beachten, dass nach der Rechtsprechung die Kosten der vorhandenen Bausubstanz für jede Leistungsphase gesondert zu ermitteln sind. So kann beispielsweise in der Vorplanungs- und Entwurfsphase (sowie ggf. der Genehmigungsphase) die vorhandenen Bausubstanz von Bedeutung sein, während dies bei den Lph. 5-9 nicht der Fall ist, weil sich die Bauausführung nicht auf die vorhandene Bausubstanz erstreckt.

____________________________
Herzliche Grüße
Friedhelm Doell
Beratender Ingenieur
HOAI-Sachverständiger
www.doellconsult.de

23.09.2012 at 19:08 Uhr
View Profile Send Private Message to User Send Email to User Visit Homepage Posts aller User zeigen Antwort mit Zitat
HOAI.de - Forum : Allgemeines : §10 3a Neues Thema erstellen Neue Umfrage erstellen Antworten auf den Beitrag
:


Login? Username: Passwort: Passwort vergessen ?
Forum Eigenschaften:
Wer kann neue Beiträge erstellen ? Administrator, Moderator, Sr. Member, Member, Jr. Member
Wer kann auf Beiträge antworten ? Administrator, Moderator, Sr. Member, Member, Jr. Member
Wer kann Beiträge lesen ? Administrator, Moderator, Sr. Member, Member, Jr. Member, Gast
HTML An ? no
UBBC An ? yes
Wortfilter ? no
 

Kontakt | HOAI-Forum.de

Powered by: tForum tForumHacks Edition b0.92p6
Originally created by Toan Huynh (Copyright © 2000)
Enhanced by the tForumHacks team.

 
  Mail H i l f e Impressum mpressum

(c) 1997 - 2020 HHH GbR