Navigation
Home
HOAI Software
  KOBOLD HONORAR
Controlling Software
  KOBOLD CONTROL
Veranstaltungen
  HOAI 2013-Seminar
  Haftungs-Seminar
  Praktikerseminar VOB
Planerrechts-Report
HOAI Forum
HOAI Rechner
Newsletter
Expertenliste
  Rechtsanwälte
  Honorarsachverständige
  Bausachverständige
  Architekten/Ingenieure
Gesetze
  HOAI 2013
  HOAI 2009
  HOAI 2002
  Honorartafeln
  BGB (bis 2017)
  BGB (ab 2018)
  VOB
Recht
  Aktuell
  Honorarrecht
  Haftungsrecht
  Urteile
Links
Literatur
Kontakt
  Feedback
  Datenschutzerklärung
  Impressum
 

 

  HOAI.de - Forum
Home | Registrieren | Hilfe | Überblick | | Suchen | PM | Profil
 
 

Ankündigungen: Willkommen im Forum von HOAI.de. Für die Teilnahme an diesem Forum gelten unsere Nutzungsbedingungen.


Dieses Thema drucken Thema drucken
HOAI.de - Forum : HOAI-Novelle 2013 : Vergütung örtliche Bauüberwachung (Ingenieurbauwerke)
Neues Thema erstellen Neue Umfrage erstellen Antworten auf den Beitrag
Beitrag von Nachricht
AQUA-Bautechnik
Level: Sr. Member
Beiträge: 83
Registriert seit: 12.09.2005
IP: Logged
icon Vergütung örtliche Bauüberwachung (Ingenieurbauwerke)

Kurze Nachfrage unter Kollegen, ob es bereits Erfahrungen bzgl. der Vergütung der Besonderen Leistung "Örtliche Bauüberwachung" gibt.

Wobei klar ist, dass diese Vergütungen ja frei vereinbart werden können.

In der nun ja schon "alten" HOAI 2009 wurde in der allerletzten Version der "amtlichen Begründung" in Anlehnung an die früheren Versionen eine Vergütung als Prozentwert der anrechenbaren Kosten vorgeschlagen. Die Formulierung der Empfehlung ähnelte hier sehr dem Textstil aus dem verbindlichen Teil, so dass der eine oder andere diese Regelungen als verbindlich angesehen haben mag.

In der neuen HOAI finden sich dazu nun gar keine Hinweise mehr. Durch die Wiedereinführung der Tabellen mit Grundleistungen und Besonderen Leistungen ist die Örtliche Bauüberwachung nun als Besondere Leistung der Bauoberleitung zugeordnet. (An sich schon interessant)

Ich biete die örtliche Bauüberwachung gerne aufwandsabhängig in drei Positionen an:
a) Wochenpauschale während aktiver Bauzeit, b) Wochenpauschalen bei Bauzeit ohne Bautätigkeit (Schlechtwetter etc.), c) Pauschale für Schlussrechnungsprüfung.

Bei vielen Auftraggebern kommt dies sehr gut an, weil einfach und fair. Aber eben nicht bei allen.

Wegen der komischen Empfehlung in der amtlichen Begründung der HOAI 2009 hat sich wohl in den Köpfen einiger Auftraggeber nach wie vor die Vergütung als %-Satz der anrechenbaren Kosten festgesetzt.

Mich würde mal interessieren, wie die Kollegen dies so handhaben und wie eingeschätzt wird, in welche Richtung sich die Vergütungsmodelle für die örtliche Bauüberwachung bewegen.

____________________________
--
Es grüßt

Manfred Abt
AQUA-Bautechnik GmbH
Ingenieurbüro für Wasser und Infrastruktur

29.07.2013 at 17:50 Uhr
View Profile Send Private Message to User Send Email to User Visit Homepage Posts aller User zeigen Antwort mit Zitat
fdoell
Level: Moderator
Beiträge: 2419
Registriert seit: 10.01.2003
IP: Logged
icon Re: Vergütung örtliche Bauüberwachung (Ingenieurbauwerke)

Hallo Herr Abt,

zur Zurdnung BOL / ÖBÜ siehe http://www.hoai.de/forum/viewtopic.php?TopicID=1935&page=0#7187.

Zu Bauzeitverlängerungen hatte ich auch schon mal was zusammengetragen unter http://www.hoai.de/forum/viewtopic.php?TopicID=1840&page=0#6774.

Die separate Vergütung für Baustillstandszeiten finde ich eine gute Idee, auch den Rechnungsprüfungsaufwand als Pauschale. Aufgliederung von ansonsten großen Pauschalen kommt immer gut an, um Leistungen klar zu definieren und zu vergüten.

Die Alternative bei einer Pauschalen für eine definierte Bauzeit geht auch gut, wobei dann die Karenzzeit (mitvergütete Bauzeitverlängerung) und die Vergütung für jede weitere Woche auch von vornherein vereinbart sein sollte. Der Hinweis, dass solch eine i.d.R. dem ausführenden Unternehmen zuzuschreibende Mehrvergütung dazu führen kann, dass man einen solchen Betrag im Bauvertrag quasi als Vertragsstrafe für den Unternehmer vereinbaren kann, dass also eine Bauzeitverlängerung den Auftraggeber nicht direkt etwas kostet, hilft da häufig auch, so eine Regelung zu vereinbaren.

Bei allen Vergütungsmodellen muss man immer 2 Sachen bedenken:

1. Wenn man klar sagt, wieviel Aufwand hinter einer Leistung steckt (z.B. kalkulierte Anzahl Baustellenbesuche, Besprechungen und Protokolle je Woche), wenn also der Aufwand für den AG nachvollziehbar und plausibel ist, versteht der auch, dass das eine gewisse Summe kostet. Wenn man ihm dann noch sagt, dass ein Abstrich an Leistungen bedeutet, dass er gewisse Risiken dann selbst tragen müsste (die man natürlich vertraglich vereinbaren muss!), ist esbei vielen fair denkenden Auftraggebern kein Problem, dem PLanervorschlag zu folgen.

2. Wer durch irgendwelche älteren oder neueren Richtlininen daran gebunden ist, dem Planer nur eine gewisse Art Vergütung zuzugestehen (häufig bei öffentlichen Auftraggebern), animiert den Planer entweder zu kreativem Umgang mit anderen Rädchen, an denen man spielen kann (Zusatzleistungen, Umbauzuschläge, Nebenkostenprozentsätze, Honorarsätze u.a.m.) oder beschäfitgt einen unzufriedenen Planer, der dann vermutlich irgendwelche Abstriche an der Leistung macht.

Ich hatte gerade die Anfrage einer Baufirma auf dem Tisch, die für einen öffentlichen Auftraggeber ein Angebot "nach HOAI" abgegeben sollte für Leistungen der Tragwerksplanung Ingenieurbauwerke und Erdbauwerke, der Ausführungsplanung Ingenieurbauwerke, der Entwurfs- und Genehmigungsplanung Wasserhaltung u.a.m. - alles als Pauschalen, ohne Angaben von anrechenbaren Kosten, Honorarzonen und was die Rechtsprechung eigentlich so alles fordert. Da hat es sich ein Planer einfach gemacht und verlangt nun, dass der Auftraggeber solche Leistungen der ausführenden Firma bezahlt (die er wohl zumindest zum Teil mit seiner eigenen Vergütung schon bezahlt bekommen hat). Und was das Schlimme ist - es wird genug "Kollegen" geben, die für diese Anfragen ein Angebot abgeben. Eine Rüge des öffentlichen Auftraggebers wird sich kaum einer trauen. So geht das dann mit den günstigen Honorarkonditionen, der Verbindlichkeit der HOAI und der Solidarität unter den Beteiligten...

____________________________
Herzliche Grüße
Friedhelm Doell
Beratender Ingenieur
HOAI-Sachverständiger
www.doellconsult.de

29.07.2013 at 21:09 Uhr
View Profile Send Private Message to User Send Email to User Visit Homepage Posts aller User zeigen Antwort mit Zitat
HOAI.de - Forum : HOAI-Novelle 2013 : Vergütung örtliche Bauüberwachung (Ingenieurbauwerke) Neues Thema erstellen Neue Umfrage erstellen Antworten auf den Beitrag
:


Login? Username: Passwort: Passwort vergessen ?
Forum Eigenschaften:
Wer kann neue Beiträge erstellen ? Administrator, Moderator, Sr. Member, Member, Jr. Member
Wer kann auf Beiträge antworten ? Administrator, Moderator, Sr. Member, Member, Jr. Member
Wer kann Beiträge lesen ? Administrator, Moderator, Sr. Member, Member, Jr. Member, Gast
HTML An ? no
UBBC An ? yes
Wortfilter ? no
 

Kontakt | HOAI-Forum.de

Powered by: tForum tForumHacks Edition b0.92p6
Originally created by Toan Huynh (Copyright © 2000)
Enhanced by the tForumHacks team.

 
  Mail H i l f e Impressum mpressum

(c) 1997 - 2020 HHH GbR