Navigation
Home
HOAI Software
  KOBOLD HONORAR
Controlling Software
  KOBOLD CONTROL
Veranstaltungen
  HOAI 2013-Seminar
  Haftungs-Seminar
  Praktikerseminar VOB
Planerrechts-Report
HOAI Forum
HOAI Rechner
Newsletter
Expertenliste
  Rechtsanwälte
  Honorarsachverständige
  Bausachverständige
  Architekten/Ingenieure
Gesetze
  HOAI 2013
  HOAI 2009
  HOAI 2002
  Honorartafeln
  BGB (bis 2017)
  BGB (ab 2018)
  VOB
Recht
  Aktuell
  Honorarrecht
  Haftungsrecht
  Urteile
Links
Literatur
Kontakt
  Feedback
  Datenschutzerklärung
  Impressum
 

 

  HOAI.de - Forum
Home | Registrieren | Hilfe | Überblick | | Suchen | PM | Profil
 
 

Ankündigungen: Willkommen im Forum von HOAI.de. Für die Teilnahme an diesem Forum gelten unsere Nutzungsbedingungen.


Dieses Thema drucken Thema drucken
HOAI.de - Forum : HOAI-Novelle 2013 : HOAI 2009 oder 2013
Neues Thema erstellen Neue Umfrage erstellen Antworten auf den Beitrag
Beitrag von Nachricht
mapf
Level: Jr. Member
Beiträge: 6
Registriert seit: 18.03.2014
IP: Logged
icon HOAI 2009 oder 2013

Hallo,

ich habe meine Fall schon einmal im Forum zur Diskussion gestellt. Doch jetzt haben sich gewisse Dinge konkretisiert, so dass ich nochmals die Sachlage zusammenfassen möchte:

Wir haben Anfang 2012 in einem Architektenvertrag alle Lph von Grundlagenermittlung bis Objektüberwachung beauftragt. Ende 2012 kam es jedoch zu einem unsererseits bedingten Stopp in der Lph Vorbereitung der Vergabe.
Ende 2013 gaben wir grünes Licht, dass es weitergehen könne.
Nun möchte unser Architekt die neu angefallenen Honorare nach der HOAI 2013 abrechen. In unserem Vertrag steht tatsächlich eine Klausel die besagt: "Es gilt die zum Zeitpunkt der Vertragsabschlusses gültige HOAI. Die Vertragsparteien vereinbaren, dass Leistungen, die nach dem Inkrafttreten einer neuen HOAI frühestens jedoch vier Monate nach Vertragsabschluss, erbracht werden, nach den ab diesem Zeitpunkt geltenden Honorartafeln und Stundensätzen honoriert werden. Die in diesem Vertrag vereinbarten Prozentsätze, um die das Honorar die Mindestsätze überschreitet, bleiben ungültig".
- Müsste es nicht korrekt heißen: "bleiben gültig" im letzten Satz des Zitats?
- Ist solch eine Klause tatsächlich wirksam?
- Unser Architektenvertrag beinhaltet zahlreiche formale Fehler (Bezug auf § der HOAI stimmt nicht für 2009, sondern für 2002). Sollte man den Vertrag notfalls anfechten?
- Zusätzlich zu dem gesteigerten Honorar der HOAI 2013 möchte der Architekt auch die gestiegenen Baukosten (nicht durch Umplanung, sondern nur durch die allgemeine Teuerung bedingt) als anrechenbaren Kosten anwenden.

Leider bin ich jetzt sehr verwirrt und weiß nicht, was mein Recht ist und wie ich es durchsetzen soll oder was ich hinnehmen muss. Ich möchte ja das Verhältnis zu unserem Architekten jetzt bei Baubeginn nicht unnötig strapazieren. Möchte mich allerdings auch nicht hemmungslos ausmelken lassen.

Ich danke schon jetzt vielmals für Ihre Hilfe!
M.Pf.

[Edited by mapf on 25.05.2014 at 08:38 Uhr]

[Edited by mapf on 25.05.2014 at 08:39 Uhr]

25.05.2014 at 08:38 Uhr
View Profile Send Private Message to User Send Email to User Posts aller User zeigen Antwort mit Zitat
bento
Level: Sr. Member
Beiträge: 902
Registriert seit: 25.03.2007
IP: Logged
icon Re: HOAI 2009 oder 2013

quote:
mapf wrote:
- Müsste es nicht korrekt heißen: "bleiben gültig" im letzten Satz des Zitats?

Müsste nicht, aber würde mehr Sinn ergeben.
Bei der vorliegenden Formulierung würde die Honorierung von Mittelsatz 2009 auf Mindestsatz 2013 zurückfallen.

quote:
mapf wrote:
- Ist solch eine Klause tatsächlich wirksam?

M.E. nach ja, solange nicht die Höchstsätze der HOAI 2009 überschritten werden.

quote:
mapf wrote:
- Unser Architektenvertrag beinhaltet zahlreiche formale Fehler (Bezug auf § der HOAI stimmt nicht für 2009, sondern für 2002). Sollte man den Vertrag notfalls anfechten?

Das sollte ein Mensch mit juristischer Vorbildung beurteilen, der den kompletten Vertrag kennt.

quote:
mapf wrote:
- Zusätzlich zu dem gesteigerten Honorar der HOAI 2013 möchte der Architekt auch die gestiegenen Baukosten (nicht durch Umplanung, sondern nur durch die allgemeine Teuerung bedingt) als anrechenbaren Kosten anwenden.

Der Kollege Doell hatte in seiner Antwort zum Ursprungsthread (dieser hätte besser weitergeführt werden sollen) schon angeführt, dass in der Kommentierung für diesen Fall kein Honorarerhöhungsanspruch gesehen wird.
Interessant ist in diesem Zusammenhang auch eine Abhandlung des Deutschen Architektenblattes zur HOAI 2009 über das Kostenberechnungsmodell und hier insbesondere der zweite Absatz zum Unterthema "Höhere Baukosten-höheres Honorar?": [url=http://] http://dabonline.de/2010/03/01/das-kostenberechnungsmodell/#[/url]

Viele Grüße
bento
25.05.2014 at 12:49 Uhr
View Profile Send Private Message to User Send Email to User Posts aller User zeigen Antwort mit Zitat
HOAI.de - Forum : HOAI-Novelle 2013 : HOAI 2009 oder 2013 Neues Thema erstellen Neue Umfrage erstellen Antworten auf den Beitrag
:


Login? Username: Passwort: Passwort vergessen ?
Forum Eigenschaften:
Wer kann neue Beiträge erstellen ? Administrator, Moderator, Sr. Member, Member, Jr. Member
Wer kann auf Beiträge antworten ? Administrator, Moderator, Sr. Member, Member, Jr. Member
Wer kann Beiträge lesen ? Administrator, Moderator, Sr. Member, Member, Jr. Member, Gast
HTML An ? no
UBBC An ? yes
Wortfilter ? no
 

Kontakt | HOAI-Forum.de

Powered by: tForum tForumHacks Edition b0.92p6
Originally created by Toan Huynh (Copyright © 2000)
Enhanced by the tForumHacks team.

 
  Mail H i l f e Impressum mpressum

(c) 1997 - 2020 HHH GbR