Navigation
Home
HOAI Software
  KOBOLD HONORAR
Controlling Software
  KOBOLD CONTROL
Veranstaltungen
  HOAI 2013-Seminar
  Haftungs-Seminar
  Praktikerseminar VOB
Planerrechts-Report
HOAI Forum
HOAI Rechner
Newsletter
Expertenliste
  Rechtsanwälte
  Honorarsachverständige
  Bausachverständige
  Architekten/Ingenieure
Gesetze
  HOAI 2013
  HOAI 2009
  HOAI 2002
  Honorartafeln
  BGB (bis 2017)
  BGB (ab 2018)
  VOB
Recht
  Aktuell
  Honorarrecht
  Haftungsrecht
  Urteile
Links
Literatur
Kontakt
  Feedback
  Datenschutzerklärung
  Impressum
 

 

  HOAI.de - Forum
Home | Registrieren | Hilfe | Überblick | | Suchen | PM | Profil
 
 

Ankündigungen: Willkommen im Forum von HOAI.de. Für die Teilnahme an diesem Forum gelten unsere Nutzungsbedingungen.


Dieses Thema drucken Thema drucken
HOAI.de - Forum : Allgemeines : Anwendbarkeit der VOB
Neues Thema erstellen Neue Umfrage erstellen Antworten auf den Beitrag
Beitrag von Nachricht
caput
Level: Jr. Member
Beiträge: 5
Registriert seit: 24.01.2017
IP: Logged
icon Anwendbarkeit der VOB

Ich hatte vor längerer Zeit zum selben Projekt eine ähnliche Frage, die sich jetzt aber auf folgendes fokussiert: Ein Bauunternehmer beauftragt einen Ingenieur (Freiberufler) mit der Ausführungsplanung, wobei die Leistung in wenigen Pauschalpositionen erfasst ist. Im Vertrag heißt es: "Soweit in ... keine anderen Regelungen enthalten sind, gelten die zwischen AG und Bauherrn vereinbarten Vertragsbedingungen, insbesondere das Leistungsverzeichnis, ansonsten die VOB/B". Für die Abrechnung von Nachtragsleistungen hat der Ingenieur eine detaillierte Stundenliste vorgelegt, der Bauunternehmer bzw. der Bauherr verlangt jedoch gemäß VOB eine Abrechnung auf Basis der Einheitskosten, was aus bestimmten Gründen überhaupt nicht geht, jedenfalls nicht sinnvoll ist. Ohne dies näher zu erläutern, geht es letztlich um folgende Frage:

Ist eine vertragliche Vereinbarung, die die "Durchreichung" der VOB vom Unternehmervertrag auf den Ingenieurvertrag enthält, gültig? Kann für die freiberufliche Ingenieurleistung überhaupt die VOB vereinbart werden? Oder sind entsprechende Vereinbarungen grundsätzlich unwirksam, so wie eine Honorarvereinbarung bei Unterschreitung der HOAI- Mindestsätze unwirksam ist?

Vielen Dank im voraus für die Hilfe!

09.07.2018 at 19:53 Uhr
View Profile Send Private Message to User Send Email to User Posts aller User zeigen Antwort mit Zitat
fdoell
Level: Moderator
Beiträge: 2424
Registriert seit: 10.01.2003
IP: Logged
icon Re: Anwendbarkeit der VOB

Ob das "geht", müsste ein Baujurist darstellen.

Wenn sich der Planer aber drauf eingelassen hat, ohne das vorher (!) zu klären, kann man doch mal so tun als ob die VOB gilt und fragen: was genau verlangt diese und was wollen Bauherr und Unternehmer jetzt?

Wenn eine Urkalkulation einen Zeitaufwand und daraus die pauschalen Preise im LV ergibt, sollte eine Kalkulation für zusätzliche Leistungen auf derselben Basis die Anforderungen nach Übereinstimmung mit der Urkalkulation erfüllen.

Was also ist denn genau gemeint mit der "Abrechnung auf Basis der Einheitskosten" bei zusätzlichen Leistungen? Welche Rechenmethode legt der Planer vor und welche hätten die anderen gerne angewendet?

____________________________
Herzliche Grüße
Friedhelm Doell
Beratender Ingenieur
HOAI-Sachverständiger
www.doellconsult.de

10.07.2018 at 16:12 Uhr
View Profile Send Private Message to User Send Email to User Visit Homepage Posts aller User zeigen Antwort mit Zitat
caput
Level: Jr. Member
Beiträge: 5
Registriert seit: 24.01.2017
IP: Logged
icon Re: Anwendbarkeit der VOB

Herzlichen Dank zunächst, Herr Döll,

vorab zur Klarstellung: Ich bin der betroffene Planer. Ich unterstelle jetzt, dass das "geht" und die VOB auch für mich gelten soll. Es geht um einen Wasserstraßenausbau mit Spundwänden und sonstigem Drumherum. Also kein "Häuslebau". Eine der ganz wenigen Positionen für die techn. Planung lautet verkürzt: "Berechnungen für Ingenieurbauwerke des Hoch-, Tief- und Wasserbaus mit allen für die Prüfung, Fertigung ... erforderlichen Nachweisen aufstellen, für Spundwände, Pfähle und Verankerungen, außerdem für Baubehelfe und für eine Baugrube zum Rückbau eines Brückenwiderlagers. Ferner ist zuvor ein Lastenheft aufzustellen". Für das Ganze gibt es dann noch einen Prüfdurchlauf und weitere Randbedingungen. Eine derartige umfassende Pauschalposition ist in diesem Geschäft nicht unüblich, die HOAI findet dabei nicht statt. Im Detail kann man diese Leistung gar nicht kalkulieren. Allein die Anzahl der zu berechnenden Querschnitte kann man nur schätzen. Meist besteht die einzige Kalkulation darin, dass man aus vergleichbaren Projekten einen Erfahrungsbetrag ableitet. Das weiß ich auch von befreundeten Ingenieuren. Es gibt deshalb in diesem Sinne gar keine "Urkalkulation". Nun wurde z. B. eine Nachtragsleistung für einen komplizierten Spundwandanschluss erbracht, der in der Ausschreibung nicht vorkommt. Der AG will von mir jetzt Kalkulationswerte (in Form von Einheitspreisen) für die Spundwandplanung erfahren, um die dann irgendwie auf den besagten Spundwandanschluss übertragen zu können. Die als allgemeine Geschäftsbedingungen für Bauleistungen gedachte VOB soll hier auf Planungsleistungen übertragen werden. Wie soll das gehen?

10.07.2018 at 17:55 Uhr
View Profile Send Private Message to User Send Email to User Posts aller User zeigen Antwort mit Zitat
HOAI.de - Forum : Allgemeines : Anwendbarkeit der VOB Neues Thema erstellen Neue Umfrage erstellen Antworten auf den Beitrag
:


Login? Username: Passwort: Passwort vergessen ?
Forum Eigenschaften:
Wer kann neue Beiträge erstellen ? Administrator, Moderator, Sr. Member, Member, Jr. Member
Wer kann auf Beiträge antworten ? Administrator, Moderator, Sr. Member, Member, Jr. Member
Wer kann Beiträge lesen ? Administrator, Moderator, Sr. Member, Member, Jr. Member, Gast
HTML An ? no
UBBC An ? yes
Wortfilter ? no
 

Kontakt | HOAI-Forum.de

Powered by: tForum tForumHacks Edition b0.92p6
Originally created by Toan Huynh (Copyright © 2000)
Enhanced by the tForumHacks team.

 
  Mail H i l f e Impressum mpressum

(c) 1997 - 2020 HHH GbR