Skip to content

HOAI-Forum

Selbstständigkeit i...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Selbstständigkeit in der TGA  


Idris.ING
(@idris-ing)
Neues Mitglied
Beigetreten: Vor 2 Wochen
Beiträge: 1
Themenstarter  

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin nun seit einem halben Jahr ca. mit meinem Studium der Energie und Gebäudetechnik fertig und darf mich Ingenieur nennen. 

ICh habe in meiner Studiumzeit ständig als Werkstudent in diversen Ingenieurbüros gearbeitet und jetzt ein halbes jahr in einer ausführenden firma an einem der größten Projekte in München mitgearbeitet. das heißt ich fühle mich seh sicher in diesem gebiet. nun meine frage ist:

darf ich mich als Ingenieur selbstständig machen ? welche vorraussetzungen muss ich noch erfüllen ? darf ich alle leistungsphasen 1-9 ausführen ?

darf ich entwässerungseingabepläne bei der stadt einreichen ? (Bzw. genehmigungspflichtige anträge einreichen ?) 

Fazit: Darf ich allein mit meinem studium und erfahrung ein gebäude versorgungstechnisch planen ?

ich habe übrigens auch die Lizenz für wasser uns gas installationen im Studium bekommen.

 

Vielen dank schonmal für die antworten im Voraus.

Gruß Hagi


Zitat
FLEMING.CONSULTING.
(@alexander-fleming)
Vertrauenswürdiges Mitglied
Beigetreten: Vor 5 Monaten
Beiträge: 51
 

Guten Abend @idris-ing,

grds. sollte ja nichts gegen eine Selbständigkeit direkt nach dem Studium sprechen, wenn hier entsprechende Fachkenntnis und vor allem Erfahrung mitgebracht werden. Meine Empfehlung wäre aber doch noch einige Jahre praktische Projekterfahrung zu sammeln, um dadurch für eine breitere Spanne an zukünftigen Herausforderungen gewappnet zu sein.

M. W. nach wird beim Einreichen einer Entwässerungseingabeplanung keine "Planbauvorlagenberechtigung" o.ä. benötigt oder verlangt. Es kann aber natürlich auch von Kommune zu Kommune unterschiedlich behandelt werden. Für München ist es wohl aber nicht erforderlich.

Gegen die Ausführung der LPH-en 1-9 sollte grds. ja auch nichts dagegen sprechen.

Sollten Sie sich für die Selbständigkeit entscheiden, würde ich Ihnen empfehlen, sich an die zuständige Ingenieurkammer zu wenden. Sie werden Ihnen bei vielen weiteren Fragen und noch nicht erkennbaren Herausforderungen, die eine Selbstständigkeit mit sich bringt, weiterhelfen können.

FLEMING.CONSULTING.
Sachverständigenbüro für Honorare & Leistungen der Architekten und Ingenieure (HOAI)
Mobil: 0157-75703987
Mobil: 0178-2050704
E-Mail: info@fleming-consulting.de
Web: www.fleming-consulting.de


AntwortZitat
CT1956
(@ct1956)
Neues Mitglied
Beigetreten: Vor 14 Jahren
Beiträge: 3
 

Hallo Hagi,

geht natürlich, sobald man Ingenieur ist, aber

  • die meisten Auftraggeber verlangen, wenn man vertraglich eine Bearbeitung zusichern soll, einen Mitarbeiter, der mindestens drei Jahre Berufserfahrung in der Branche hat. Wenn man das als Selbständiger noch nicht hat, dann wird es bei bestimmten Auftraggebern (städtische Bauämter, Kreisbauämter, Landesbauämter, große private Bauherren) schwierig bis unmöglich.
  • man benötigt eine Haftpflichtversicherung.
  • es ratsam, Mitglied in einem Berufsverband zu sein, also wie oben geschrieben in der Ingenieurkammer oder (wenn man eine GmbH gegründet) in der Industrie- und Handelskammer.
  • man sollte sich Gedanken über Haftungsfragen machen, was passiert, wenn man Bockmist gebaut, der nicht versichert ist.

Dip.-Ing. (FH) Energie- und WärmetechnikChristian TietjeSeligenstadt


AntwortZitat
Teilen: