Skip to content

HOAI-Forum

Benachrichtigungen
Alles löschen

Projektsteuerungshonorar als Aufgabe  


Hesswany
(@hesswany)
Neues Mitglied
Beigetreten: Vor 6 Monaten
Beiträge: 1
Themenstarter  

Liebe Leserinen und Lesern,

Der private Bauherr B hat den Generalplaner GP mit der Planung eines Büro- und Geschäftshauses in
Berlin beauftragt. Die anrechenbaren Kosten des Projektes schätzt B auf EUR netto 24.000.000,00; B
hat die Flächen im Objekt bereits zu 75% an 4 Nutzer vermietet und will das gesamte Projekt in 30
Monaten ab „Planungsstart“ realisieren. Er meint, es genüge, wenn GP die Baugenehmigung einhole,
die Ausführungsplanung (LPH 5 nach HOAI) solle besser der später zu beauftragende
Generalunternehmer im Rahmen seines Leistungsumfanges erarbeiten. GP könne ja die GUAusschreibung vorbereiten und später die Ausführung überwachen.
Nach weitgehender Fertigstellung der Entwurfsplanung durch GP sind 6 von 30 Monaten
Projektlaufzeit bereits verstrichen. Nun bekommt B allerdings „kalte Füße“ und möchte neben GP
zusätzlich einen Projektsteuerer binden, um Kosten, Termine und Qualitäten „besser im Griff zu
haben“. Zwar stimmen B und GP insoweit überein, dass das Projekt „nur“ einen mittleren
Schwierigkeitsgrad hat; B glaubt aber, neben einem kompetenten Berater in allen Planungs-, Bauund Budgetfragen einen Mieterkoordinator zu brauchen, um das Projekt auch auf dieser Ebene
reibungslos abwickeln zu können. B fragt sich allerdings, welches Honorar er für die gewünschten
Leistungen ungefähr an den Projektsteuerer zahlen müsste.
Wie kann B eine „Hausnummer“ für das Projektsteuerungshonorar in dem dargestellten Fall
errechnen? Welche Kosten dürften für den Projektsteuerer ungefähr anfallen?

Danke im Voraus.

 


Zitat
fdoell
(@fdoell)
Mitglied Moderator
Beigetreten: Vor 19 Jahren
Beiträge: 38
 

Wenn die Leistung nicht eindeutig beschrieben ist und dafür auch keine Angebote eingeholt werden, ist das schwierig. 

Eine grobe Abschätzung könnte man in folgender Weise durchführen (Zahlen sind regional und zeitlich anzupassen):

Dauer des PS-Einsatzes = 24 Monate Bauzeit + 12 Monate bis zur Abrechnung und für allfällige Verzögerungen = 36 Monate

Höhe des PS-Einsatz = 1 Person qualifizierter PS Vollzeit, 1/2 Person Zuarbeit, Protokolle, Doku usw. und 1/2 Person Mieterkoordination

Kosten PS 150 €/h * 160 h/M * 36 M = 864.000 €, Kosten Zuarbeit 110 €/h * 160 h/M * 36 M = 633.600 €, Gesamt 1,5 Mio + MwSt.

Das mal als Maximalabschätzung. Klingt viel, ich weiß. Für alle Reduzierungen müsste klar definiert werden was genau zu tun ist und was nicht, ob nach Stunden oder Monatspauschalen abgerechnet wird usw. Orientieren kann man sich (muss man aber nicht) am AHO-Heft 9 "PM in der Bauwirtschaft" Schriftenreihe - AHO – Ausschuss der Verbände und Kammern der Ingenieure und Architekten für die Honorarordnung e.V..

Mit herzlichen Grüßen
Friedhelm Doell
ö.b.v. HOAI-Sachverständiger
doell@doellconsult.de


Hesswany gefällt das
AntwortZitat
Teilen: